Entdecke und entfalte die Kraft deiner Seele.

Balsam für die Seele...

13
Ma
Erkenne deine eigenen Fehler und Schwächen... Ausstieg aus der Opferrolle.
13.05.2016 00:00

Du siehst und erkennst dich in anderen Menschen immer selbst.

Es ist viel leichter mit dem Finger auf andere gerichtet zu zeigen und zu sagen:

"Du machst dies und jenes nicht richtig und dies und jenes ganz falsch."

Es ist viel leichter anderen Menschen die Schuld für etwas zu geben und sie anzuklagen, als selbst in den Spiegel zu sehen und sich seine eigenen Fehler, Schwächen, Unzulänglichkeit und Irrtümer einzugestehen.

Menschen die andere bewusst etwas vorwerfen zeigen im Grunde selbst mit dem Finger auf sich selbst, denn alles was dir in deinem Leben begegnet und was du vorfindest - jeder Mensch - jede Situation - ist ein Spiegel deines Selbst und zeigt dir das auf, was du selbst in dir trägst, was du selbst an dir ablehnst, was du selbst an und in dir fürchtest, was du an dir anders haben willst und es nicht ändern kannst, dir selbst nicht geben kannst.

Es zeigt dir ganz klar auf, wer du in Wirklichkeit bist - du erkennst dich selbst bewusst oder unbewusst, je nach dem auf welcher Entwicklungsstufe sich jeder von uns befindet, dich in diesem anderen Menschen wieder.

Du kannst nur dann die Wahrheit in dir selbst sehen, verstehen und erkennen, wenn du bereit bist dir selbst ehrlich ins Gesicht zu sehen.

Alles was dir als Spiegel begegnet will dich dazu einladen dich selbst zu sehen, dich selbst zu erkennen und auf eine neue Bewusstseinsebene führen.

Alles was du dort dann siehst und vorfindest will frei fließen - Gefühle, Gedanken, Worte, Handlungen, Taten -alles will zur Wandlung zur Transformation - für deine Seelenheilung von dir bewusst gesehen, angenommen und wertgeschätzt werden.

Damit du dich selbst besser verstehst und in anderen Menschen erkennst, hier dazu eine kleine Geschichte.

Ein junges Paar zieht in eine neue Nachbarschaft in ein neues Haus.

Am nächsten Morgen, als die beiden frühstücken, beobachtet die Frau, wie ihre Nachbarin ihre Wäsche aufhängt.

Sie sagt zu ihrem Mann:

''Ihre Wäsche ist ja nicht gerade sauber.''

''Sie weiß wohl nicht, wie man richtig Wäsche wäscht.

''Vielleicht braucht sie ein besseres Waschmittel.''

Ihr Mann schaut auf, bleibt aber still.

Von da an machte die Frau immer wieder dieselben Kommentare, wenn ihre Nachbarin ihre Wäsche aufhängt.

Einen Monat später ist sie sehr überrascht:

Plötzlich ist die Wäsche von ihrer Nachbarin auf der Leine ganz sauber.

Sie sagt zu ihrem Mann: ''Schau mal, unsere Nachbarin hat endlich gelernt, wie man richtig Wäsche wäscht. Wer ihr das wohl beigebracht hat?''

Ihr Mann antwortet daraufhin: '' Ich bin heute morgen ganz früh aufgestanden und habe unser Küchenfenster geputzt.''

Bevor du andere verurteilst schau genau hin was du siehst, und schau zu allererstes zu dir selbst.

Was du wahrnimmst und im Außen als deinen Spiegel siehst, wenn du anderen Menschen begegnest, andere Menschen siehst oder sie beobachtest, ist davon abhängig, wie klar dein eigenes Fenster -> deine eigene Sicht auf dich selbst ist, und wie klar deine eigene Sicht ist, durch die du in die Welt und auf Situationen schaust.

Lass dich von äußeren Umständen nicht täuschen!

Schau genau hin, bevor du Urteilst, andere Menschen verurteilst und sie bewertest.

Sie tragen immer ein Stück von dir selbst in sich, und zeigen dir als Spiegel, dass was du vor allem an dir selbst ablehnst, deine eigenen Unzulänglichkeiten, Süchte, Ängste und Zwänge.

Sie zeigen dir genau das, wo du dich weigerst es bei dir selbst anzunehmen, zu sehen und anzuschauen.

Sie zeigen dir deine nicht gewollten und unterdrückten Anteile in dir selbst -> deine Schattenthemen.

Wenn du beginnst zu urteilen - zu verurteilen und zu bewerten, dich selbst und/oder andere, übernimmt dein Ego die Regie und Kontrolle über dich und dein Leben.

Du sieht alles schlechte und nicht gewollte von dir, was du selbst bist, das was du selbst in dir trägst -> deine abgelehnten Schattenseiten/ Schattenanteile in anderen.

Dein Ego lenkt dich von dir selbst ab, es führt dich von dir selbst weg, damit du nicht selbst zu dir blicken musst.

Liebe deine Nächsten so wie dich selbst und vergib ihnen ihre Fehler, Unzulänglichkeiten und Schwächen.

Erkenne deine eigenen Fehler und Schwächen in ihnen, und vergib dir diese zuerst selbst, erst dann kannst du anderen ihre Fehler, Schwächen und Unzulänglichkeiten vergeben, du findest Liebe und Frieden in dir selbst -> das ist bedingungslose Liebe.

Der Weg der bedingungslosen Liebe, ist der Weg der Selbsterkennung, der Selbsterkenntnisse und der Vergebung.

Oft sehen wir uns jedoch als Opfer unserer Umstände.

Wir geben anderen die Schuld für das, was uns wiederfährt und geben damit unsere Verantwortung für uns selbst an andere ab.

Du kreierts dir dein Opferdasein somit immer und immer wieder neu und stärkst deine zutiefst ablehnenden Gedanken, Gefühle und Überzeugungen von dir selbst, deinem ungerechten Leben und dem ungerechten Verhalten von anderen immer wieder neu.

Du fühlst dich und siehst dich, als Opfer deiner von dir selbst erschaffenen Welt.

 

Wie du aus der Opferrolle aussteigst?

Bitte frage dich so offen und ehrlich, wie es dir möglich ist:

"Wo in meinem Leben gehe ich in die Opferrolle?"

"Wo übernehme ich nicht die volle Verantwortung für mich und mein Leben?"

"Wo und Wann suche ich für das was ich erlebe einen Schuldigen?"

''Wo und Wann gebe ich meine Verantwortung für mich selbst an andere ab?''

Deine Seele, Gott und die Engel haben den tiefen Wunsch, das du dich aus deiner Opferrolle befreist und ganz und gar in deine Eigenverantwortung, Energie und Kraft für dich selbst findest.

Für jedes aber auch wirklich jedes Ereignis in deinem Leben trägst du selbst die Verantwortung.

Verantwortlich zu sein bedeutet NICHT schuldig zu sein!

So etwas wie Schuld gibt es nicht.

Es gibt nur Erfahrung die uns reifen und wachsen lassen.

Der Mensch selbst erschafft sich sein Leben von Schmerz, Verurteilung und Strafen und nicht Gott, die Engel oder deine himmlischen Wegbegleier, nein, du ganz allein, und du trägst für all das, was dir in deinem Leben begegnet und was du dort vorfindest selbst die Verantwortung und ist deine Schöpfung als Schöpfer deiner Realität und Wirklichkeit.

Verantwortlich zu sein heißt zu verstehen, dass du alles ändern kannst, wenn du die Verantwortung für dich selbst und dein Leben übernimmst.

Mit deiner Eigenverantwortung liegt die Macht und die Kraft der Wandlung und der Transformation ganz bei dir.

Wenn du dich als Opfer siehst, dann gibst du deine Macht an andere ab und machst dich Abhängig von ihren Entscheidungen,Taten und Worten.

Deine Seele ist jetzt bereit dich aus der Machtlosigkeit des Opferdaseins zu befreien, doch dafür ist es wichtig, dass du deine Klangen, Anschuldigungen, Beurteilungen und Verurteilungen dir selbst, deinem Leben und anderen gegenüber aufgibst -> auch die, die du gegen Gott hegst.

Sprenge die Fesseln der Vergangenheit und sei ganz bei dir im Hier und Jetzt!

Niemand, auch Gott nicht, hat dir oder deiner Familie jemals etwas angetan.

Es waren und sind eure eigenen Entscheidungen, die zu bestimmten Lebensumständen und Situation führen und führten.

Alles ist eine Folge von Ereignissen und Verstrickungen, die ihr aus euer eigenen Macht als Schöpfer selbst kreiert und kreiert habt.

Übernimm die Verantwortung deiner eigenen Macht - deiner Schöpfermacht!

Übernimm die Verantwortung für dich selbst und dein eigenes Leben!

Stärke mit diesem Bewusstsein die Kraft deiner Seele - verändere damit dein Leben.

Deine Seele, Gott und die Engel werden dir in der kommenden Zeit erneut Prüfungen schicken, in denen du all dein Wissen nun anwenden und umsetzen kannst/darfst.

Prüfe deine Entscheidungen, gegebenenfallsentscheide dich neu und sei achtsam im Umgang mit deinen Gedanken und Gefühlen.

Alles Materielle besteht aus Energie, Frequenzen und Schwingungen, genauso wie jeder Gedanke und jedes Gefühl, jedes gesprochene und gedachte Wort, dass du erschaffst und aussendest.

Mit deinen Gedanken und Gefühlen kannst du die Energien und die Schwingungen die du aussendest verändern.

Der Glaube und das Vertrauen daran ist wichtig und stützen dich dabei.

Deine Seele, Gott und die Engel fordern dich auf, stets auf deine Gedanken, Gefühle und auf deine Wortwahl zu achten, denn deine Worte, Gedanken und Gefühle sind Energie und Schwingungen, und erzeugen ein Resonanzfeld - ein Energiefeld, das alles gedachte, gesagte und gefühlte ausnahmslos in dein Leben zieht.

Worte und Gedanken können verletzen, zerstören, ohnmächtig, machtlos oder handlungsunfähig machen, oder, aufbauend, heilsam, freundlich, beruhigend und stärkend sein.

Wähle deine Worte, Gedanken und Gefühle achtsam aus.

Werde dir deiner Macht als Schöpfer deines Lebens bewusst.

Wähle achtsam und achte auf deine Gedanken und Worte, denn du ziehst das an woran du denkst, was du fühlst, sagst und sprichst, und woran du aus tiefster Überzeugung glaubst.

 

''Verurteile niemanden dafür, dass er andere Fehler macht als du.''

 

Text: Katja Obieglo

Copyright © Katja Obieglo

Bildquelle: Pixabay

Kommentare


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!