09
Ja
Wie wir uns selbst blockieren, und somit auch die Fülle in unserem Leben - Befreie dich selbst!
09.01.2016 00:00

Kennst du das Gefühl der Unzufriedenheit?

Weißt du eigentlich wie Unzufriedenheit entsteht?

Oft ist es so, dass wir in unserem Alltag im Umgang mit anderen Menschen und mit uns selbst, durch und mit unserem Denken und in unserer Kommunikation mit uns selbst und mit anderen Menschen, uns selbst die Fülle in unserem Leben verwehren und schlecht reden.

Du redest und Denkst dich selbst unzufrieden und wunderst dich dann, und bist dann unzufrieden, warum nur schlechtes in deinem Leben ist.

Kennst du diese Sätze? 

‘‘Ich will nicht mehr leiden.‘‘

''Ich will keinen Stress.''

''Ich finde das alles scheiße.''

''Zu mir kommt eh nichts Gutes.''

''Ich bin es nicht wert.''

''Ich kann das nicht.''

''Ich kann das sowieso nicht.''

''Ich bin zu alt, zu dick, zu dünn, zu hässlich, ich kann einfach nichts.''

‘‘Ich will nicht mehr so arm sein.‘‘

‘‘Ich will nicht mehr krank sein.‘‘

‘‘Ich will nicht mehr ausgenutz werden.‘‘

'' Ich will keinen Hungerlohn mehr bekommen.‘‘

'' Ich will nicht mehr traurig sein.''

''Ich will kein Mitläufer mehr sein.''

''Ich will nicht mehr so behandelt werden.''

Und so weiter.....

Wir haben immer und zu jeder Gelegenheit den passenden negativen Satz und Gedanken parat.

Nur, tut dir das wirklich gut?

Fühlst du dich danach bzw. dabei besser?

Eigentlich nicht, oder?

Du solltest wissen, das die Worte ‚‘‘nicht‘‘ und ‚‘‘kein‘‘ begrenzend und blockierend wirken, und dir deine Energie rauben, und somit auch die von dir angestrebte Fülle nicht zu dir fließen lassen können.

Alles worauf du deine Aufmerksamkeit und deinen Fokus richtest wird wachsen und größer werden.

Benutzt du blockierende und begrenzende Gedanken und Worte wirst du auf blockierende und begenzende Situationen und Menschen in deinem Leben treffen, die dich abhalten, aufhalten oder dich noch mehr traurig machen und runter ziehen.

Wie soll die Fülle in dein Leben einfließen, wenn du der Fülle keinen Raum gibst da sein zu dürfen und sich in dir auszudehnen?!

Wie soll sich die Fülle manifestieren, wenn du immer nur das beschreibst, aussprichst und daran denkst, was du NICHT oder auf KEINEN Fall haben willst?!

Siehst du jetzt warum sich die Fülle nicht bei dir zeigen kann?

Du kannst die Fülle des Lebens nur in dir selbst finden, sobald du aufföhrst dich selbst zu kritisieren und zu begrenzen.

Sobald du deine Aufmerksamkeit und deinen Fokus auf das Gute und Schöne in deinem Leben richtest, so wird dir die Fülle vom Universum auf allen Ebenen deines Seins geschenkt und zu dir fließen.

Richte deine Gedanken, Worte und auch Handlungen so aus, dass sie sich für dich stets gut anfühlen und aus der Liebe und dem Glauben an die Liebe entstehen.

Gleiches zieht Gleiches an -> Das ist Resonanzgesetzt oder auch das Gesetz der Anziehung, das immer und ausnahmslos da ist und wirkt.

Auch für Diejenigen die sich nicht mit spirituellen Themen befassen, ist dieses kosmische und universelle Gesetz da, bewusst oder unbewusst.

Wir sind alle Eins, ob wir nun an das Göttliche glauben oder nicht.

Alles was du brauchst wird zu dir finden und zu dir fließen, sobald du dich für die Fülle entscheidest und dich für sie öffnest.

Das heißt, du musst deine negativen Gedanken, Sätze und Einstellungen abstellen, ablegen und ausblenden, wenn du dich selbst gut und glücklich fühlen willst.

Nur durch dein eigenes gutes Denken über dich selbst, dein Leben und deinen Mitmenschen, kannst du die Freude, das Glück und die Zufriedenheit in dein Leben einladen.

Zuerst musst du die Freude, das Glück und die Zufriedenheit in dir selbst finden, bevor es dir im Außen begegnen kann.

Die Wandlung geschicht nur von Innen nach Außen, niemals umgekehrt.

Fülle, ist für mich ein Begriff der nicht nur das Materielle und den Wohlstand umschreibt, sondern auch den Reichtum jeder einzelnen Seele auf allen Ebenden unseres Seins, mit Körper Geist und Seele.

Fülle ist für mich die Liebe, die Gesundheit, gutes und gesundes Essen, sich im Zusammensein mit der Familie oder Freuden wohl fühlen und sich einen schönen Tag oder Abend machen.

Fülle ist für mich der Oberbegriff für den Reichtum der Liebe, den jeder von uns in sich trägt.

Fülle ist die Liebe, die jeder von uns besitzt.

Fülle ist finanzieller Wohlstand der aus der Liebe heraus fließt, wenn du bereit bist die Fülle in dein Leben einzuladen und dich für sie öffnest und dich selbst liebst, so wie du bist.

Die Geistige Welt unterstützt uns alle dabei die Fülle zuerst in uns selbst zu finden, und wir können uns zu jeder Zeit an sie wenden, mit oder ohne göttlichen Glauben daran.

Deine Fragen, Wünsche, Hilferufe und Bitten ans Universum, an Gott oder die Engeln werden immer beantwortet.

Wichtig dabei ist, wie du du deine Fragen, Wünsche und Bitten formulierst.

Das Universum, Gott und die Engel hören deinen Ruf und dein Bitten immer, doch kennen sie kein ‚‘‘nicht‘‘ und auch kein ‚‘‘kein‘‘.

Das bedeutet, wenn du also Nicht- und Kein-Sätze formulierst wirst du immer genau das vom Universum, von Gott und den Engeln geschickt bekommen, was du NICHT HABEN WILLST.

Nimm einmal aus deinen Nicht- und Kein-Sätzen, dass ''nicht'' und ''kein'' heraus, dann verstehst du was ich meine.

Sieht du jetzt die Begrenzung die in solchen Sätzen steckt ?

Wenn du jetzt damit anfängst dein Denken, Handeln und Tun in eine positive Richtung zu lenken, und du mit positiven Worten, Gedanken und auch Gefühlen beschreibst was du haben möchtest, was du dir wünschst und was du haben willst für dich und dein Leben, anstatt das was du nicht haben willst, so können sich im Laufe der Zeit mehr und mehr positive Überraschungen für dich einstellen, entwickeln und dauerhaft in deinem Leben manifestieren.

Probiere es doch gleich mal aus, und formuliere deine Wünsche und deine Bitten jetzt so um, dass sie nur noch positiv beschreiben was du haben willst und was du dir wünschst.

Nur so, kannst du vom Leben das erhalen was du dir wirklich wünschst und vorstellt.

Zufriedenheit entsteht, wenn du dich für die Fülle, in dir, bewusst entscheidest.

Wenn du aufhörst dich selbst und andere Menschen zu kritisiren.

Wenn du auffhörst dich kleiner zu sehen, als du wirklich bist.

Wenn du anfängst dich selbst zu loben, zu achten und wertzuschätzen, für das wie du bist, für das, was du bist und für das, was du kannst.

Zufriedenheit entsteht, wenn du dich selbst so annimst wie du bist, wenn du dich selbst liebst, wenn du selbst mit dir zufrieden bist.

Und denke bitte immer daran deine positiven Veränderungen und Glaubens-Einstellungen und Gedanken nicht nur mit deinem Verstand- deinem Ego-Ich zu denken, sondern sie mit deinem Herzen, mit deinem ganzen Körper und deiner ganzen Seele zu fühlen und zu wissen, und daran zu glauben und zu wissen, dass sich alles zu deinem Besten fügt.

 

   Text: Katja Obieglo

   Copyright © Katja Obieglo

Kommentare


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!